6. Soziale Verantwortung leben

Gemeinsam die persönliche Existenz aller Europäer_innen und ein Leben in Würde sichern statt wegschauen und abschotten.

Europa muss ein gemeinsames Haus für alle seine Bürer_innen werden. Der Binnenmarkt mit seinen vier Grundfreiheiten (Freier Warenverkehr, Personenfreizügigkeit, Dienstleistungsfreiheit und Freier Kapital- und Zahlungsverkehr) bleibt ein lebloser Torso, wenn dieser nicht zu einem Sozialraum Europa weiterentwickelt wird. 

Denn die sozialen Konflikte innerhalb der EU aber auch zwischen Europa und den Nachbarregionen nehmen zu. Zwischen Osten und Westen sowie Norden und Süden besteht nach wie vor ein Gefälle, das zu großen Einkommens-, Wohlstands-, und Sicherheitsunterschieden führt. Zunehmende Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit sind gefährliche Faktoren, die den sozialen Frieden gefährden. Viele Menschen werden sich nicht mit der Union identifizieren, wenn ihre begründeten Sorgen und Ängste nicht ernst genommen werden und entschlossen politisch gehandelt wird.

Auch müssen wir im Bereich der Migration, Integration und der Asylpolitik in der EU gemeinsam vorgehen, um menschliche Katastrophen zu vermeiden und regionale Strukturen nicht zu überfordern.