« Zurück zur Übersicht

„EU-Schnuppern“ – das Europäische Parlament hautnah erleben

Oft werde ich bei Veranstaltungen von jungen Leuten gefragt: „Was genau sind eigentlich deine Aufgaben als Abgeordnete im Europäischen Parlament“. Meist erwähne ich zuerst meine Ausschüsse und die damit verbundenen Vorbereitungsarbeiten für die Plenarsitzungen, die endlosen Sitzungen in Straßburg, Veranstaltungen zu denen ich in meiner Funktion als MEP oder aber auch als Vize-Präsidentin der ALDE geladen werde und natürlich allerlei öffentliche Auftritte oder Termine.

Das reicht im Normalfall als Antwort – gesetzt den Fall man kann mit den Begriffen „MEP“, „Ausschüsse“ oder aber auch „Plenarsitzung“ etwas anfangen und hat eine ungefähre Ahnung was Politik im Weitesten und EU-Politik im engeren Sinn bedeutet.

Ich bin aus Leidenschaft Politikerin geworden: ich möchte Missstände aufzeigen und Lösungsansätze anbieten. Ich stehe ein für meine Grundwerte und möchte mich auch kein Stück von diesen wegbewegen! Einer dieser Grundwerte bedeutet für mich, allen dieselben Chancen zu ermöglichen im Leben weiterzukommen und Rahmenbedingungen zu schaffen, die persönliche Karriere voran zu treiben. Bildung hat nun einmal die tragende Rolle bei der Herstellung von Chancengerechtigkeit!

Daher haben wir gemeinsam mit der ALDE, Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, ein Projekt unter dem Titel „EU-Schnuppern“ ins Leben gerufen.

Junge Frauen und Männer bekommen die Möglichkeit, Eindrücke zu sammeln, Abgeordnete zu treffen, Ausschüsse kennenzulernen und Politik hautnah zu erleben. Wir versuchen, jungen Menschen, die wohl eher selten die Chance eines Brüssel-Ausfluges bekommen, die Europäische Union und insbesondere das Europäische Parlament näher zu bringen, und ihnen vor Ort Einblicke zu gewähren welche Aufgaben die EU und welche Auswirkungen dies auf die Mitgliedsstaaten hat.

Viele spannende Besuche, neben dem Europäischen Parlament, auch in der Europäischen Kommission und dem Europäischen Rat stehen an, und persönliche Treffen mit einigen Abgeordneten und Mitarbeiter_innen der ALDE Fraktion werden arrangiert. Selbstverständlich darf auch ein Besuch der berühmten Schokoladeläden nicht fehlen, denn immerhin ist Brüssel nicht nur Hauptstadt der EU sondern auch die „Hochburg“ des sinnlichen Hochgenusses!

Ich persönlich glaube, dieses Projekt hat ein enormes Potential, und trägt einmal mehr dazu bei, Chancengerechtigkeit,  für all jene die nicht die finanziellen Mittel haben EU-Politik hautnah erleben zu dürfen, in kleinerem Rahmen herzustellen.

Ich freue mich auf meine ersten jungen Besucher_innen bereits im April, stehe gerne Rede und Antwort und präsentiere „mein Brüssel“ von einer hoffentlich interessanten Seite!