NEOS zu Gesundheitsdaten:

Zusammenarbeit auf EU-Ebene muss rasch möglich sein

03. May 2020
Loacker/Gamon: „Wir brauchen eine gemeinsame, europäische Teststrategie statt eines Daten-Fleckerlteppichs.“

Wien (OTS) - „Die Politik setzt den Rahmen, innerhalb dessen wir uns in der Corona-Krise bewegen dürfen. Die Forschung allerdings legt den Weg, der aus der Krise hinausführt“, ist NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker überzeugt. Daher haben NEOS im vergangenen Gesundheitsausschuss einen Antrag zur Schaffung eines anonymisierten Gesundheitsforschungsdatensatzes für die Wissenschaft eingebracht, der jedoch von Türkis-Grün abgelehnt wurde. „Wissenschafterinnen und Wissenschafter beklagen dieser Tage immer häufiger, dass sie keinen Zugang zu Gesundheitsforschungsdatensätzen bekommen. Ein untragbarer Zustand“, meint Loacker. „Um das Virus bekämpfen zu können, muss man das Virus kennen und verstehen. Daher ist es essenziell, dass Forscherinnen und Forscher für ihre Arbeit den nötigen Zugang zu anonymisierten Gesundheitsdaten erhalten. Wird dieser Zugang nicht gewährt, so laufen wir in eine Sackgasse, was mehr als kontraproduktiv ist.“

Europäische Forschung als Weg aus der Krise

Der NEOS-Antrag setzt auf eine EU-Schnittstelle für ELGA, um so anhand der internationalen üblichen Codierungen die Verknüpfung mit anderen EU-Gesundheitsdatensätzen zu ermöglichen. „Es kann doch niemand ernsthaft meinen, dass die Nationalstaaten im Alleingang mehr bewirken, als die Europäische Union in enger Zusammenarbeit“, sagt NEOS-Europaabgeordnete Claudia Gamon und pocht erneut auf einen europäischen Weg aus der Krise. „Wir NEOS bauen auf evidenzbasierte Politik und sind davon überzeugt, dass die Forschung die Basis für politische Entscheidungen während der Corona-Krise sein muss“, so Gamon. „Damit das allerdings möglich ist, müssen wir uns gegenseitig unterstützen und die Forscherinnen und Forscher mit den entsprechenden Datenzugängen ausstatten. Jetzt mehr denn je.“ COVID-19 sei eine internationale Herausforderung, so Gamon, die auch ein gemeinsames Vorgehen erfordere. „Wir brauchen eine gemeinsame, europäische Teststrategie statt eines Daten-Fleckerlteppichs“, sagt die NEOS-Europaabgeordnete abschließend.